Herzlich Willkommen bei Händchen in Hand- gesunde Kinder in ungesunden Zeiten

ÜBER MICH

Ich bin Julia und 36 Jahre alt. Ich bin Grundschullehrerin, die nach der Elternzeit wohl erst mal nicht wieder in den Beruf zurückkehren wird, da wir das Kitafreie Leben für uns entdeckt haben.

 

Ich habe die große Freude, meine Tochter selbst zu Hause aufwachsen zu sehen und begleiten zu dürfen, wie in Großmutters Zeiten und ich muss sagen, dass es das Tollste, Wertvollste und Sinnvollste ist, was ich in meinem Leben je getan habe. Ich danke meinem Mann, dass er mich dabei so gut unterstützt und durch seine Arbeit dies mit ermöglicht.

 

Ich möchte auf dieser Homepage meine Eindrücke vom kitafreien Leben schildern, meine Einstellung zu einer gesunden Kindheit mit glücklichen Kindern vermitteln und alle Eltern darin bestärken in sogenannten Erziehungsfragen auf ihr Herz zu hören. So abgedroschen wie es auch klingen mag, so wichtig ist es, Eltern immer wieder in ihrem Bauchgefühl zu bestärken, denn oft reicht ein Kommentar, eine Fertigkeit, die das Kind beim Vergleich noch nicht beherrscht, oder sogar nur ein Blick und die Zweifel sind da.

 

Wir als Eltern haben die Aufgabe unseren Kindern die Welt so zu erklären, wie wir sie fühlen, ihnen das mitzugeben, was wir für richtig erachten, sie vor Dingen zu warnen, die wir für bedenklich halten. Wir haben nicht die Aufgabe unseren Kindern, die Ansichten des Kindergartens, der Schule oder sonst einer Institution näher zu bringen, die wir gar nicht als wichtig wahrnehmen. Das kann einfach nur schief gehen. Und ich finde, alles, aber auch alles, kann Händchen in Hand viel besser funktionieren als gegeneinander. Eltern sollen für ihre Kinder da sein und nicht anders herum. Das Kind so zu nehmen wie es ist und das eigene Leben darauf einzustellen, gemeinsam zu lernen, selbst nochmal mitzuwachsen macht viel mehr Sinn, als von Angst vor Versagen getrieben das Kind in eine Form bringen zu wollen, die völlig überalterten Vorstellungen vom Eltern- und Kindsein entspricht. 

Wieso fangen wir wieder an, unsere Babys allein weinen zu lassen, wieso führen wir zu Hause Belohnungssysteme ein, wie in der Schule, wieso übergehen wir täglich die Grenzen unserer Kleinkinder und lassen sie allein in der Kita zurück, wenn sie es eben nicht wollen? Wieso braucht ein 3-jähriges Kind Logo, Ergo, Physio? Was läuft so früh schon falsch. Warum tun wir nicht endlich das, was richtig ist. Wir fühlen es schon lange. Unsere Vernunft, unser Verstand regiert immer noch das Spiel. Schaut einfach in die Augen eurer Kinder und dort werdet ihr die Wahrheit finden- und die darf und muss für jeden anders aussehen.

 

Wenn du mehr Hilfe brauchst:

Coaching

Für Kinder und Eltern:

In den über 8 Jahren, in denen ich an verschiedenen Grundschulen gearbeitet habe, habe ich in zahllosen Elterngesprächen vielen Familien weiterhelfen können. Gern helfe ich auch heute noch Familien, die im Kita- oder Schuldschungel feststecken und bei denen sich alles nur noch um das Thema Leistung und Schule oder um Anpassung an den Kitaalltag dreht. Einzelcoaching (45 Euro pro Std) 

Für Referendar/innen, Lehrer/innen und sonstiges pädagogisches Personal:

Gern helfe ich auch hier weiter, wenn die Anforderungen des Schulalltags zu viel werden, oder ihr euch im System so ausgebrannt fühlt, dass die Arbeit keinen Spaß mehr macht und ihr euch nicht mehr in eurer Mitte fühlt und es einfach nur noch ein Job ist!

Gesunde Kinder

Gesunde Kinder fallen nicht vom Baum. Viele Faktoren spielen eine Rolle. An dieser Stelle möchte ich sagen, dass ich kein Arzt oder Heilpraktiker bin und sich alle meine Aussagen lediglich auf meine Erfahrungen beziehen und jeder für sich und sein Kind entscheiden muss, welche Handlung, Ernährungsweise und ggf. auch welche fachliche Hilfe angezeigt ist.

Wir müssen beim Thema Gesundheit generell immer 3 Dinge berücksichtigen:

 

 zunächst sollten wir bedenken, dass wir uns nicht vergleichen sollten. Weder was die Fitness anbelangt, die Anzahl der Infekte pro Jahr oder was unsere Ernährung betrifft. Person A kommt vielleicht gut klar mit Chips und Gummibärchen, während Person B sofort mit Krankheit reagiert. Wir sind alle einzigartig und das erstreckt sich auf unser Gesundsein, unser Kranksein, unsere Heilungsphasen und unsere Bewusstseinsentwicklung.

Andererseits müssen wir ein bestimmtes Wissen ansammeln darüber, was uns als menschlichen Wesen gut tut und was nicht. Es gibt gewisse Grundsätze, die trotz unserer Verschiedenheit für alle gelten, selbst wenn die Auswirkungen beim einen mehr zu Tage treten als beim anderen. Wir sind ein Teil der Natur und diese unterliegt nunmal Gesetzmäßigkeiten, denen wir uns nicht entziehen können. Wenn wir diesen Gesetzmäßigkeiten zuwiderhandeln werden wir früher oder später mit den Konsequenzen zu leben haben. Das sollte uns allen bewusst sein.

Letztlich ist Gesundheit oder Gesundwerdung (Salutogenese) immer ein Prozess, kein Tag ist wie der andere und jede kleine Veränderung kann uns helfen oder schaden. Wir sind von unserer Erziehung geprägt, genauso wie von unserem Gesellschaftssystem, unserer Kultur (auch Esskultur), und von unseren ureigensten Überzeugungen, die wir uns aus alledem und aus unseren Erfahrungen vor allem in den ersten 7 Lebensjahren zusammengeschustert haben. Diese zumeist unbewussten Einstellungen gilt es nun, eine nach der anderen hervorzuholen, bewusst zu machen und neu zu bewerten, auf Grundlage neuer Erkenntnisse, des aktuellen Gesundheitszustandes und vor allem auf Grundlage unseres Instinkts, den wir wieder schulen müssen. 

Ich hoffe, ich kann hier den ein oder anderen nützlichen Hinweis auf eurem Weg zu mehr Wohlbefinden für euch und eure Kinder liefern. 

Gesunde Ernährung

Kaum einem Thema wird gleichzeitig zu viel und zu wenig Beachtung geschenkt wir der Ernährung. Kaum ein Thema ist emotional so aufgeladen. Wehe man nimmt einem Fleischesser sein Steak weg, oder will dem Veganer ein Würstchen grillen. Ernährung hängt, vor allem in den westlichen Ländern noch sehr stark mit Genuss zusammen. Wenn wir es richtig überlegen, wird uns auffallen, dass in fast allen Lebensmitteln, die wir konsumieren, Genussgifte enthalten sind (jodiertes Speisesalz, Zucker, Koffein, Schokolade). Wer da von jetzt auf gleich nach Instinkt essen will, der ist hoffnungslos verloren, da wir erst mal wieder erlernen müssen, was uns wirklich nährt im Unterschied dazu, was kurz unsere Nahrungssüchte befriedigt. Essen soll Engergie liefern. Leider zieht das meiste, was der Durchschnittsbürger so zu sich nimmt mehr Engergie als es zuführt. Wenn Wir gesund leben wollen, müssen wir unsere Ernährung anschauen: Wie viel Lebensenergie hat das Lebensmittel, das ich zu mir nehme? Wir können uns daran orientieren, was Tiere in der freien Wildbahn zu sich nehmen. Dieses Essen wird nicht gekocht, nicht verpackt, nicht ewig aufbewahrt, nicht gefärbt, aromatisiert, es ist einfach natürliche Kost. Das sollten wir uns vor Augen führen. Natürliche Kost auf der einen Seite und das, was wir und unsere Kinder zu uns/sich nehmen auf der anderen Seite. Und ja, jeder Schokoriegel, jedes Müsli, jede Marmelade, jedes Brötchen ist artfremde Nahrung, die uns auf Dauer und im Übermaß krank macht und die unsere Energiebilanz jedes Mal schwächt, wenn wir sie zu uns nehmen. Viele Leute kommen damit auch eine gewisse Zeit gut klar. Wer gut ist bis in die zweite Lebenshälfte und wer Pech hat, leidet als Kind schon an diversen Zivilisationskrankheiten bis hin zu entzündlichen Darmerkrankungen. Und nein, es sind nicht immer die Gene und nein, es sind keine schwachen Organe, es ist einfach nur das, was jeden Tag unter unserer Nase in den Mund wandert, was uns, unsere Kinder oder unsere Haustiere so krank macht. von Dingen, die gespritzt werden bitte mal ganz abgesehen. 

Essen findet leider hier und heute sehr unbewusst statt, man isst halt seine Cornflakes oder sein Nutellabrötchen zum Frühstück, die Pizza zwischendurch zum Mittag oder die Tütensuppe abends und es gibt keinen, der nicht weiß, was ich damit meine. Klar, gibt es Abstufungen, klar ist ein Müsli besser als ein Schokokeks und Eis. Klar ist eine gekochte Kartoffel besser als eine Tiefkühllasagne. Aber, das wir in allen bereichen, das Beste und das Energieefizienteste suchen, warum nicht bei unserem Essen? Wenn unser Körper aus einem Apfel oder Banane mehr Engerie holen kann als aus einem Schokoriegel, mit weniger Abfallprodukten bei der Verdauung, ja was überlegen wir dann noch? Denn alle Abfallprodukte werden leider in der Leber untergebracht, ja und da bleiben sie dann bis der Körper sich mal darum kümmern kann. Und ratet mal, wann das ist, wenn wir täglich neuen Müll in uns reinschaufeln. Wir brauchen viel Gemüse, ein paar Früchte (viele können bereits beides nicht mehr gut verdauen- aber der Körper gewöhnt sich mit abnehmender schlechter Kost sehr schnell an das Gute, frische und lebendige), wir brauchen frisches Wasser, und nein, das Leitungswasser in Deutschland ist nicht so toll, wie uns erzählt wird, es ist besser gesagt eine abgeschwächste Chemo und Hormontherapie, die uns die allseits beliebte Rohrperle liefert. Eine gute Daumenregel für eine gesunde Mahlzeit ist, was hätte meine Uroma selbst zubereiten können? Da fällt dann schon einiges weg. Und so schaut man sich mal seinen Teller an und versucht, wenn vielleicht nicht gleich den ganzen Teller, dann zumindest Bestandteile der Mahlzeit auszutauschen. Des weiteren, sind heute leider konzentrierte Kohlenhydrate wie Nudeln, Kartoffeln, Reis und Brötchen, sonstige Bäckereiwaren fast in jedem Essen vertreten. Im schlimmsten Fall mit Weizen, der keine Bioqualität hat, im besseren Falle mit Dinkel, aber dieses Überangebot führt leider mit der Zeit zu einer schwachen Bauchspeicheldrüse und auch, bei überforderter Leber, zu Hautunreinheiten. Die Umstellung ist ein Prozess und man kann jetzt gar keine konkreten Pläne vorgeben und sollte es auch nicht. Denn auch dies ist höchst individuell, und ein Essen, dass mit Stress zubereitet wird, kann schlimmer sein, als Pommes, die in Ruhe und Frieden verzehrt werden. Allerdings darf das nicht die Regel werden und jede Familie und alle Eltern sollten sich nun langsam auf den Weg machen und ihren Speiseplan mal genauer unter die Lupe nehmen, gesündere Alternativen finden, neue Rezepte und Ideen ausprobieren und herausfinden, was praktikabel ist. Auch wenn es sehr aufwändig ist, ist es am besten, man kämpft sich selbst durch den Ernährungsdschungel und findet dann den eigenen Weg. Wer dafür keine Zeit hat, kann gern ein Coaching buchen. Ob gleich vegan oder rohköstlich ist nicht so entscheidend für das Ergebnis als die Frage, ob man Spaß hat bei der Umstellung und sich einfach freuen kann, wenn man gute, umweltfreundliche und nachhaltige Alternativen entdeckt hat, die zudem auch noch lecker schmecken. Das gute Gefühl, wenn man seinem Kind einen nährstoffreichen, gesunden Snack anbieten kann, kennt wohl bereits jeder. 

Umgang mit Krankheit

An der Art uns Weise, wie wir mit Krankheit umgehen, können wir so viel über uns selbst lernen. Wir lernen dadurch, wie wir das Leben sehen, wie wir mit anderen Situationen im Leben umgehen. Wir lernen, wie weit wir uns bereits entwickelt haben, wie geduldig oder ungeduldig wir sind. Was unsere Handlungsstrategien sind. Geht es um unser ein und Alles unsere Kinder potenziert sich diese Erfahrung, wenn wir denn hinschauen und dazulernen wollen. Ist uns Krankheit lästig, wollen wir sie schnellstmöglich loswerden und sind sofort für alle allopathischen, unterdrückenden Maßnahmen bereit, oder nehmen wir einen Schritt zurück, gehen nach innen und nehmen die Krankheit als Initiator für weitere innere Reifung? Was will mir die Krankheit sagen, warum gerade jetzt, warum gerade diese Krankheit, was hat sich verändert, wie geht es mir mit der Veränderung? Sollte ich meine Ziele neu ausrichten, mir mehr Zeit nehmen für Kinder und Familie? 

Der Umgang mit Krankheit beginnt bereits mit der Angst vor Krankheiten, vor Ansteckung, vor Viren, Bakterien und Umweltgiften. Für mich muss hier ganz eindeutig eine Balance her. Viele Leute scheren sich heutzutage wenig um die Verbreitung von Krankheitskeimen und husten munterfröhlich im Supermarkt umher ohne auch nur so zu tun, also ob sie vergessen haben, ihre Hand vor den Mund zu halten. Andere desinfizieren gleich immer alles, noch andere meiden große Menschenmengen. Es gibt da wirklich viele unterschiedliche Auffassungen und Erfahrungen. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Umgang mit Krankheit im Wesentlichen erlernt wird und daher haben wir eine Chance unseren Kindern positive Wege aufzuzeigen, mit Krankheit produktiv, am Wachstum orientiert umzugehen. Dabei finde ich 3 Punkte besonders wichtig:

1. wir signalisieren dem Kind, dass wir uns während der Zeit der Krankheit ein bisschen zurücknehmen, wenn das Kind das Bedürfnis danach hat. Ich weiß, dass es auch die Auffassung gibt, dass man dadurch eine neue Krankheit provoziert, weil das Kind die erhöhte Aufmerksamkeit genießt, dennoch bin ich dafür dem Kind zu vermitteln, dass der Körper mit Krankheit ein Ungleichgewicht anzeigt und dass es okay ist, wenn man sich mal Zeit und Ruhe gönnt, dieses wieder auszugleichen. Alles andere endet meiner Meinung nach im Dauerschnupfen.

2. wir bedenken die Umstände, unter denen es zur Krankheit kam und das konsequent vom kleinen Schnupfen bis zu längerwierigen oder gar chronischen Krankheiten. Nur so, werden wir uns bewusst, wie der Körper unserer Kinder zu uns spricht und können dementsprechend zukünftig ähnliche Krankheiten und damit verbundenes Leid vermeiden. Dies sollte sehr selbstverantwortlich geschehen und kann auch unabhängig vom Arzt oder Heilpraktiker passieren. Denn eigentlich weiß man selbt am besten, was es gewesen sein könnte. Krankheiten befallen uns meist nicht aus heiterem Himmel, sondern haben immer eine Funktion, entweder sie weisen und auf einen falschen Umgang mit dem Körper auf der physischen Ebene hin (z.B. zu viel Zucker) oder auf ein derzeit belastendes Umfeld bzw. psychosoziale Herausforderungen (z.B. Stress in der Schule) oder eben auch ganz eigene innere Themen wie Schüchternheit zum Beispiel. 

3. wir vermitteln dem Kind ein tiefes Vertrauen in seinen wundervollen Körper und dessen Fähigkeit sich selbst zu heilen. Hierzu können wir Geschichten sammeln, eigene, die von Freunden, in denen Krankheiten einfach wieder verschwunden sind. Daran erinnern wir die Kinder dann. Z.B: schau mal, als du dich mit dem Messer geschnitten hast, weißt du noch, wasnn das war? (Kind antwortet), weißt du noch, wo das war? (Kind antwortet) und siehst du? alles verheilt. Unser Körper arbeitet Tag und Nacht für unser Wohlbefinden oder dafür, dieses wiederherzustellen, wenn wir krank sind, hilft es ihm, wenn wir ihm danken für seine Arbeit. Das ist energetisch viel besser, als wenn wir uns ärgern, dass er im Moment nicht so funktioniert, wie wir es gern hätten.

 

Wenn wir unseren Kindern auch mit eigenen Krankheiten diesen positiven Umgang vorleben, werden sie ein viel feineres Gespür für innerer Abläufe entwickeln sowie für Zusammenhänge von Stress und Gesundheit, als Kinder, die Krankheit als Strafe ansehen und den Körper als ein fehlerhaftes Gebilde, das immer und unbedingt Medikamente braucht.

Körper, Geist und Seele

Wann fragt eigentlich mal jemand den Körper, den Geist oder die Seele, was sie gern hätten um optimal zu gedeihen, sich zu entfalten, sich wohl zu fühlen? Genau, eigentlich keiner, also fangen wir mal an mit dem Körper: wann denken wir überhaupt mal darüber nach, wie emsig unsere Leber Tag und Nacht für uns entgiftet, wie viel Sauerstoff unsere Lungen Tag für Tag in unseren Blutstrom schicken, wie viele Tätigkeiten unsere Hände vollbringen, wie viele Schritte unsere Füße jeden Tag für uns laufen? Ganz genau, erst dann, wenn mal was nicht so funktioniert, der Fuß verknackst ist, die Hände Blasen haben, die Lunge uns eins hustet oder die Leber mit der Last all der Umweltgifte und Nahrungsgifte sowie zum Teil der Genussgifte nicht mehr klar kommt und den Müll durch die Haut nach draußen schickt. Was wir verstehen müssen, ist dass wir in einer Zeit leben, in der unser Körper schon allein dadurch, dass er atmet, ständig Giften ausgesetzt ist. Wenn wir nicht ein abgeschiedenes Häuschen am Meer oder in den Bergen oder im Wald haben, trifft das einfach auf uns alle zu. Abgase, Möbel, Spielzeug, Textilien, die ausgiften, Rauch aus Müllverbrennungsanlagen, Chemikalien, all das führt dazu, dass wir anfälliger für Infekte und andere Krankheiten sind als alle Generationen vor uns. Und da haben wir noch nichts gegessen oder getrunken oder über Elektrosmog oder Handystrahlung nachgedacht. Da jetzt noch hineinzugehen würde zu lange dauern. Es reicht zu sagen, dass die Trinkwasserqualität in Deutschland keineswegs so gut ist, wie ihr Ruf. Medikamentenrückstände von Chemotherapie, Antibabypille, Schmerzmitteln und Antibiotika sind nur ein paar von den Sachen, die nicht mehr aus unserem Wasser wegzudenken sind. Das sage ich nicht, um ein schwarzes Bild von unserer Zukunft zu malen, darüber entscheidet nämlich jeder von uns selbst. Es soll nur helfen, ein Gespür und eine große Dankbarkeit gegenüber den großartigen Leistungen zu entwickelnt, die unser Körper in jeder Sekunde vollbringt. Einfach mal Danke sagen, lieber Körper, liebe Leber, dass du für mich immer im Einsatz bist, bringt uns wieder in Kontakt zum Wunder der Natur, wie wir damit umgehen sollten, wenn eben mal was nicht funktioniert, haben wir im oberen Abschnitt schon besprochen.
Ähnlich sieht es mit unserem Geist aus. Wenn wir ständig von schlechten Nachrichten, Fernsehen von schlechter Qualität und Verkaufsangeboten, die es nicht so gut mit uns meinen, ausgesetzt sind, dann fragt man sich, was am Ende dabei rauskommen soll. Um geistig ausgeglichen zu sein, benötigen wir einerseits Bewegung und andererseits viele verschiedenartige Eindrücke, die am besten live und in Farbe sind, aber nicht aus dem Fernseher. Klar, schauen wir auch mal Fernseher, aber nicht als Informationsquelle sondern zur Unterhaltung. Echte Beziehungen zur Natur, zu Mitmenschen und Mitgeschöpfen sollten unsere Erfahrungswelt speisen. Aber genauso brauchen wir Raum und Stille um diese Eindrücke zu verabeiten. Leider werden unsere Kinder heute geradezu mit Eindrücken überschüttet, die sie überfordern und wenn sie sich mal ausdrücken wollen, dürfen sie nicht. Als Eltern sollten wir daher immer auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Ein- und Ausdruck achten und die vollgemalte Stuhllehne freudig begrüßen, anstatt zu schimpfen. 
Auch unsere Seele und gerade die der Kinder hat Bedürfnisse, wir möchten leben, spüren, erfahren, Freude haben am Entdecken der vielen Wunder auf dieser Erde, der vielgestaltigen Beziehungen der Menschen und auch der Tiere und der Natur und untereinander. Wenn tiefe Bedürfnisse geäußert werden und damit meine ich nicht Schokolade oder Eis, sondern Herzenswünsche oder das Verlangen nach Freude und Zugehörigkeit, nach Anerkennung und Liebe, dann sollten wir alles dafür tun, diese Wünsche und Träume ernst zu nehmen und für uns selbst und unsere Kinder zu realisieren. Denn dafür sind wir hier auf dieser schönen, bunten Erde, nicht um als Zahnrad im Schweizer Uhrwerk zu funktionieren. Auch Trauer muss gespürt und erlebt werden dürfen, alle Emotionen haben ihre Daseinsberechtigung und wir müssen sie mit unseren Kindern durchfühlen, durchspüren und durchlieben. Dazu braucht es Zeit und die Bereitschaft nochmal ganz tief in die eigenen Abgründe und Ängste zu tauschen. Aber für unser Seeelenwohl und das unserer Kinder ist das unerlässlich. 
 
 
 
 

Telefon 015751219681

email: julia.wiegand30@gmail.com

Kontakt

  • Facebook - White Circle
  • Twitter - White Circle
  • Google+ - White Circle
 

© 2019 Erstellt von Julia Piney. Erstellt mit Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now